The Young ProfessionalDas Online-Magazin für junge Talente von Henryk Lüderitz


Was tun, wenn andere ihren Job nicht machen?

Wann darf ich ein schlecht geführtes Meeting verlassen?

Ein Beitrag von Henryk Lüderitz

Meeting verlassen, schlechte Meetings, junge Führungskräfte, Business Trainer Düsseldorf, Führungskräftetrainer

Die Augen fallen langsam zu, im Hintergrund bedeutungsloses Gebrabbel. Bestimmt kennt jeder von euch die Situation, in einem schlecht geleiteten Meeting zu sitzen. Sofern der Kopf noch nicht schläft, geht ihr die Optionen durch, wie ihr euch am besten verhalten könnt. Dabei erscheint das Aufstehen und Gehen als die attraktivste Lösung. Doch darf man ein Meeting einfach so verlassen, wenn es schlecht geführt ist?
Ich habe euch hier mal ein paar Tipps zusammengestellt, wie ihr euch in schlecht geführten Meetings am besten verhalten könnt.

Gesichtsverlust vermeiden

Einer meiner „Business-Grundsätze“ ist, dass Gesichtsverluste möglichst vermieden werden sollten. Kein Chef oder Kollege fühlt sich gut, wenn er (vor Publikum) sein Gesicht verliert. Auch wenn die schlechte Leistung des Meetingleiters meistens offensichtlich ist, solltet ihr immer nach einem Weg suchen, ohne größere (Folge)-Schäden für euch und den Leiter aus dem Meeting zu kommen. Deshalb beginnt der erste Tipp auch lange vor dem Meeting.

Vorbeugen ist besser als eskalieren

An der Qualität der Einladung lässt sich recht genau erkennen, was einen im Meeting erwartet. Deshalb empfehle ich euch dringend, auf Einladungen ohne Agenda, Zielstellung, etc. mindestens mit einer telefonischen kurzen Nachfrage zu reagieren. Das ist schneller und einfacher als eine E-Mail. Außerdem lässt sich im Telefonat erfahrungsgemäß bekömmlicher die Botschaft: „Hey, dein Meeting ist schlampig vorbereitet!“ vermitteln. Ich habe gerne ganz diplomatisch gefragt:

1.Worum es genau geht

2.Was das Ziel ist

3.Was von mir erwartet wird

Zum Ende des Gespräches kann man noch den Hinweis fallen lassen, dass es den Kollegen bestimmt ähnlich geht. So kann der „Gastgeber“ auch den anderen Teilnehmern mit einer Agenda helfen kann.

Schwache Führung im Meeting

Ist das Meeting gut vorbereitet , kommt die nächste Hürde. So können Vielredner oder Nörgler dem Meetingleiter das Leben schwer machen. Bekommt er das Problem nicht alleine in den Griff, empfehle ich, dem Kollegen vorsichtig zur Seite zu stehen. So könnt ihr ihn, beim Versuch wieder für Ordnung zu sorgen, unterstützen. Dafür reicht schon simples Nicken oder verbale Bestätigungen wie: „Ja, sehe ich auch so! Lasst uns jetzt mit xy weitermachen!“.

Keine Führung im Meeting

Ist der Meetingleiter komplett überfordert, benötigt er erst recht Hilfe. Gleichzeitig empfehle ich, den Punkt „Gesichtsverlust vermeiden“ zu berücksichtigen. Dafür habe ich es gerne so gemacht, dass ich den Meetingleiter kurz und dezent gefragt habe, ob ich ihm zu Hand gehen darf, damit wir mit dem Thema vorankommen. Das ist auch eine gute Begründung für die Teilnehmer, auf unerfahren Meetingleiter Rücksicht zu nehmen, ohne sie an den Pranger zu stellen. Deshalb habe ich in die Runde gefragt: „Ok, das ist ein schwieriges Thema. Damit wir zum Ziel kommen, müssen wir uns alle ein bisschen zusammenreißen und mit anpacken. Ich übernehme gerne die Zusammenfassung eurer Beiträge am Flipchart…“.

Komplettes Chaos – Meeting verlassen?

Die absolut letzte Eskalationsstufe im Meeting ist meiner Erfahrung nach, dass selbst der Appell nach einer gemeinsamen Arbeit keine Ordnung bringt. Es kann ebenfalls sein, dass der Meetingleiter keine Hilfe annehmen möchte und dreist im Chaosmodus bleiben möchte. Damit sind für mich die Voraussetzungen erfüllt, dass man im Sinne des Unternehmens Zeit und Geld sparen muss. Das heißt, dass man aus dem Meeting „entkommen“ sollte!

Damit das möglichst ohne Gesichtsverlust (auch wenn der schon durch das Verhalten des Organisators gegeben ist) passiert, habe ich folgenden Trick angewendet. Ich habe mein Diensthandy gezückt und so getan, als hätte ich eine überraschende SMS / Mail bekommen, die mich zwingt das Meeting zu verlassen. Ihr könntet beispielsweise euren Chef oder ein großes Problem im Projekt XY vorschieben, um euch höflich aus dem Meeting zu verabschieden.

Schon einmal ein Meeting verlassen?

Wie immer interessiert mich, wie es DIR so in Meetings ergeht, die schlecht geführt sind. Wie reagierst du und was hast du schon für Reaktionen gesehen? Hast du auch schonmal ein Meeting verlassen?

Hier nochmal der Hinweis auf unsere Podcastfolgen!

Ich freue mich von euch zu hören,
Euer Henryk

"The Young Professional"
gibt es jetzt auch als Podcast.

Kommentieren

10€ Gutschein für dich beim Online Seminar "Erfolgreich im Homeoffice"Gutscheincode: TYP10EIH
  • Über 20 Videolektionen
  • Mehr als 60 Minuten Videos
  • Zahlreiche Checklisten & Arbeitsblätter
  • Praxiserprobte Methoden & Tools
  • Inhalte, die sonst in einem 3 Stunden Kompakt-Seminar für € 900,- verkauft werden
The Young Professional Newsletter2x pro Monat Karriere-News & Angebote

Unser Newsletter ist wie unser Magazin...unaufdringlich & wertvoll.

Ihr bekommt 2x pro Monat eine Zusammenfassung der wichtigsten Karrieretipps und interessante Coaching- oder Online-Seminar-Angebote.

Als ersten Bonus für die Anmeldung zum Newsletter, bekommst du einen 5 € Preisnachlass für unser aktuelles Workbook.

Wir freuen uns auf euch,

Henryk & das Redaktionsteam

Jetzt eintragen!