The Young Professional - Das Onlinemagazin für junge Talente von Henryk Lüderitz

Wir räumen auf mit den typischsten Mythen im Karriere-und Bewerbungsdschungel!

Karriere-Mythen aufgepasst!

Wer sich heutzutage bewirbt, dem laufen einige Do´s und Don´ts über den Weg. Wie der Lebenslauf auszusehen hat, ob man zu alt für einen Jobwechsel ist oder in welchem Alter man die Karriereleiter hinaufklettern sollte - und ab wann man es besser sein lässt.

Viele dieser Vorschriften sind Quatsch - und genau damit räumen wir heute mal auf. Karriere-Mythen aufgepasst, jetzt wird reiner Tisch gemacht!

#1 Mythen zum Thema Lebenslauf

Frage: Wie viele Seiten darf ein Lebenslauf haben?

Wer hat eigentlich den Leitsatz erfunden, dass der Lebenslauf nur max. zwei DIN A 4-Seiten haben darf? Je nach Alter des Bewerbers und je nach Anzahl der Stationen im Arbeitsleben, werden die meisten von euch wohl auf mindestens zwei Seiten kommen; wenn nicht noch mehr.

Henryk sagt:
Ein Lebenslauf ist nichts weiter als eine Short-Version der beruflichen Stationen, die eine andere Person möglichst einfach nachvollziehen können soll. Versuche dich also in deine:n Gegenüber:in zu versetzen. Kann er/sie mit deinem Dokument die wichtigsten Meilensteine deines Berufslebens in kurzer Zeit erfassen, ohne dabei Augenkrebs zu bekommen? Wenn ja, ist es egal, ob es dafür eine, zwei oder sogar mal drei Seiten braucht. Achte stattdessen viel mehr auf klare Strukturen und eine ansprechende Optik. 

Kleiner Tipp: Lass deinen Lebenslauf mal von Freunden kritisch prüfen. Sind sie der Meinung, dass man ihn leicht und mit Klarheit lesen kann, hast du alles richtig gemacht.

Frage: Ist ein Bewerbungsfoto ein Muss?

Ebenso ist das Bewerbungsfoto immer wieder ein großes Fragezeichen im Lebenslauf. Foto ja oder nein? Foto auf dem Deckblatt oder lieber klassisch im tabellarischen Lebenslauf? Muss ich überhaupt ein Foto nehmen? Gesetzlich betrachtet besteht dazu schon lange keine Pflicht mehr. Aber laut Umfrage bevorzugen 4 von 5 Personaler:innen lieber Bewerbungen mit Foto. Wir reden hier natürlich von professionellen Fotos. Am besten solche, die deine Persönlichkeit widerspiegeln.

Henryk sagt:
Bei dem Bewerbungsfoto geht es abseits jedweder Pflichten oder Anforderungen darum, einen ersten Eindruck zu vermitteln. Der sollte natürlich und authentisch sein. 

Mein Tipp: Suche dir professionelle Unterstützung und versuche Bilder „aus dem Leben“ im Job zu machen. Zum Beispiel im Anzug an einem Besprechungstisch, mit freundlichem Blick zu einem/einer Gesprächspartner:in.

Frage: Sind Hobbys im Lebenslauf sinnvoll?

Eine weitere Dauerfrage ist, ob Hobbys nun in den Lebenslauf gehören - oder eben nicht. Klar, es ist ein freiwilliger Zusatz - und auch ein sehr persönlicher. Denn damit gibst du Personalern einen Einblick in deine private Freizeit.

Henryk sagt:
Menschen verbringen ihre Zeit gerne mit Dingen, die ihnen Freude bereiten und sich mit ihren Charaktereigenschaften decken. Hobbys ermöglichen daher einen sehr authentischen Blick auf den Charakter und die Eigenschaften einer Person. Sie gehören deshalb auch unbedingt mit in die Bewerbung. Allerdings im richtigen Umfang. 3 bis 4 Hobbys sind ok. Jede Freizeitaktivität dort aufzuführen wäre deutlich zu viel.

Keywords für einen Lebenslauf
Hobbys gehören definitiv in einen Lebenslauf! (Quelle: getstencil.com)

Frage: Wie sieht es mit Lücken im Lebenslauf aus?

Lücken im Lebenslauf - da streiten sich die Geister! Die eine Seite sagt: Das Leben verläuft nicht linear, sondern geht seinen eigenen Weg. Soll bedeuten: Lücken im Lebenslauf sind völlig okay. Die andere Seite ist sich sicher, dass jede Lücke ausgefüllt werden muss. Und sei es nur mit einer Weiterbildung oder einem Ehrenamt. 

Henryk sagt:
Lücken im Lebenslauf provozieren die Frage: "Was haben Sie da gemacht?" Ist ja auch eine ganz natürliche Neugier. Deshalb empfehle ich auch Zeiträume ohne Arbeit, Ehrenamt, etc. klar zu benennen. Hast du 2-3 Monate über deine berufliche Zukunft nachgedacht, ist das doch auch eine Tätigkeit. Wichtig ist, dass du solche Zeiträume mit einem klaren Ergebnis beenden kannst. Z.b. mit der Erkenntnis, dass du zukünftig nicht mehr im Außendienst arbeiten möchtest, weil die Autofahrten deinem Rücken nicht gut tun. Damit hast du gleich auch ein weiteres Argument für deine Bewerbung gefunden.

#2 Mythen zum Thema Bewerbung

Fakt ist, dass Firmen von ihren Bewerber:innen heutzutage extrem viel fordern. Beinahe jede Stellenausschreibung verlangt mindestens 3-5 Jahre Berufserfahrung, aussagekräftige Arbeitsproben, deutsch und englisch auf verhandlungssicherer Basis sprechen. Daneben ist ein erfolgreich abgeschlossenes Studium natürlich geforderte Ausgangsbasis. Fehlt nur noch, dass man mindestens 1x im Weltall mit Alexander Gerst gechillt hat ;-)

Bei solch überzogenen Stellenangeboten ist klar, dass introvertierte Bewerber:innen schnell abwinken und sich denken: „Nee, vergiss es. Ich habe nicht studiert und 3 Jahre Berufserfahrung kann ich auch nicht vorweisen“. Wenn nicht alle Anforderungen erfüllt sind, hat eine Bewerbung keinen Sinn, denken sich viele. 

Henryk sagt:
Trotzdem bewerben! Vielleicht hast du ja irgendwelche besonderen Fähigkeiten vorzuweisen. Außerdem ist eine Stellenausschreibung auch tendenziell als "Maximalforderung" zu verstehen. In den Zeiten des Fachkräftemangels sind Unternehmen heute sofort bereit mit einem „Kompromiss“ zu leben, solange du die Einstellung mitbringst, dass du zum Lernen bereit bist.

Mit Ü50 findet man auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr

Das ist so ein weiterer Mythos, der sich hartnäckig hält. Es kommt aber vor allem auf die Sicht der Dinge an. Wenn du an der schnelllebigen Digitalisierung interessiert bist und IT-Kenntnisse mitbringst, wird es schon ein paar neue Einsatzgebiete für dich Ü50-Jährige:n geben.

Mann und Frau klatschen sich lachend im Büro ab.
Auch in der Mitte des Berufslebens kannst du nochmal so richtig durchstarten!

Problematisch wird es halt, wenn kein Interesse an der digitalen Technik besteht. Denn kaum ein Unternehmen heute fährt nicht auf der digitalen Schiene mit. Start-Ups leben ja regelrecht von der Digitalisierung. Aber auch alteingesessene Firmen optimieren immer mehr analoge Vorgänge, um sie zu digitalisieren.

Henryk sagt:
Zum „alten Eisen“ zu gehören kann auch ein Vorteil sein. Du hast immerhin schon viel Erfahrung auf deinem Gebiet und kannst z.B. dabei helfen, deine Erfahrungen in digitale Prozesse zu übertragen. Denn Digitalisierung braucht eine solide „Know-How“-Grundlage, die DU liefern kannst. 

#3 Gerüchteküche Arbeitsleben

Wer kennt nicht den Satz „Ich muss meinen Lebenslauf aufpimpen und mindestens 2 Jahre durchhalten. Egal, wie ätzend die jetzige Arbeitsstelle ist - ich muss durchhalten!“ Diesen Tenor kennen bestimmt viele von euch. Man bekommt ihn laufend gepredigt: Von den Eltern, von Kollegen, von Personalern, von Freunden.

Aber ganz im Ernst: Wenn dein jetziger Job dir den letzten Nerv raubt und du kurz vorm Burn-Out stehst, solltest du die Reißleine ziehen.

Henryk sagt:
Ich begegne immer wieder den Gerüchten, dass Stationen im Lebenslauf nicht zu kurz sein dürfen und erst recht nicht eine Kündigung innerhalb der Probezeit enthalten darf. Das ist kompletter Unfug! Solange du nicht 4 bis 6 Mal innerhalb von den ersten 6 Monaten gekündigt hast, gehören solche kurzen Stationen zu den Entwicklungen in einer schnelllebigen, aber auch intransparenten Arbeitswelt.

Du kannst und darfst dich eben auch mit der Wahl eines Unternehmens vertan haben und gehen. Wann auch immer das ist! Karriere muss nicht schmerzhaft sein!! Wichtig ist, dass du deine Entscheidungen auch wieder gut erklären kannst, dabei möglichst objektiv bist und auch eine Portion Selbstkritik einfließen lässt.

Deine Erfahrungen

Welche Karriere-Mythen kennst du noch, die wir hier nicht genannt haben? Und falls Lücken in deinem Lebenslauf sind, welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Wie haben Personaler:innen reagiert? Teile hier gerne deine Insights mit mir und lasse einen Kommentar da.

Du kannst mir natürlich auch eine Kontaktanfrage per Xing oder Linkedin  schicken und diesen Artikel mit deinem Netzwerk teilen!

Mein Bewerbungstraining für dich!

Mit meinem Seminar "Bewerbungstraining - so bekommst du deinen Traumjob" bist du bestens gewappnet. Mit viel Know-How zum Bewerbungsprozess startest du so richtig durch. Ich zeige dir Bewerbungskiller und worauf es im Bewerbungsgespräch ankommt!

Ich freue mich, wenn wir uns in meinem Seminar sehen.

Beste Grüße
dein Henryk Lüderitz

Share
Über den Autor

Ich bin Henryk Lüderitz, Management Trainer, Business Coach, Speaker und führender Experte für junge Talente. Hier im Magazin, als Xing-Insider und als bekannter Gastautor schreibe ich über Karrierethemen, die Young Professionals bewegen.
Mit meinen Seminaren, Video-on-Demand Kursen und Coachings unterstütze ich junge Talente in Unternehmen oder dich ganz persönlich!

Weitere interessante Beiträge

So scheidest du bereits vor dem Vorstellungsgespräch aus!

5 Todsünden im Bewerbungsprozess

Social Media in der Bewerbungswelt - Ein Gastbeitrag von Marketing Manager Christian Scherer

Wie nutze ich meine Social Media Kanäle als Bewerbungsplattform?

Diese geheimen Infos sind in jeder Stellenanzeige versteckt!

Miese Jobs an der Stellenanzeige erkennen: So entlarvst du schlechte Arbeitgeber

Lass uns in Kontakt bleiben!

Ja, ich will den Newsletter mit Informationen zu weiteren Beiträgen, meinen Produkten, besonderen Rabatt-Aktionen, Produkttests, Umfragen und Themen zur Karriere von Young Professionals abonnieren.

Hinweis zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.